Ein Ghostwriter berichtet von Strafverfolgung

Nachdem ich einige Jahre lang als Ghostwriter gearbeitet habe, glaube ich, dass die Chancen, als Ghostwriter strafrechtlich verfolgt zu werden, in der Realität nicht gegeben sind. Das Rechtssystem erkennt an, dass Ghostwriter über einzigartige Fähigkeiten verfügen, die in herkömmlichen Arbeitsbeschreibungen nicht zum Ausdruck kommen. Zugegeben, es gibt Fälle, in denen Ghostwriter gerichtlich verfolgt wurden, aber diese sind selten.

Als Ghostwriter können Sie nicht für den Text eines anderen verantwortlich gemacht werden. Ihre Aufgabe ist es, zu schreiben, und die Aufgabe Ihres Kunden ist es, die Anerkennung und die Tantiemen (falls zutreffend) zu erhalten. Es wäre jedoch ratsam, sich zu vergewissern, ob Ihr Kunde Ihre Arbeit verwendet, um Tantiemenzahlungen zu umgehen.

Viele Ghostwriting-Kunden sind auch Fachleute aus der Branche, die wissen, wie sie Sie finden können, wenn sie wollen. Wenn Sie sich dabei ertappen, dass Sie über kontroverse Themen schreiben oder Ihr Blog zu groß wird, könnten Sie es unter Ihrem eigenen Namen registrieren lassen und sehen, ob Sie Anfragen von ehemaligen Kunden erhalten. Ergreifen Sie diese Schritte, um Ihren Ruf zu schützen.

Ghostwriter bewegen sich in einer rechtlichen Grauzone. Sie werden als Erben des Spions bezeichnet, da sie das Geschriebene nicht wirklich als ihr Eigentum besitzen. Im Todesfall, bei böswilliger Absicht im Namen eines Auftraggebers oder bei etwas Schwerwiegenderem, das die Bekanntgabe des Namens des Ghostwriters durch ein Gericht erforderlich machen würde, wird der Ghostwriter lediglich für seine Rolle als Autor haftbar gemacht. Zu diesem Zweck arbeiten viele Ghostwriter mit einem strikten Vertrag, der bei Streitigkeiten zwischen dem Auftraggeber und dem Ghostwriter ein Schiedsverfahren vorsieht.

1 Kommentar zu „Ein Ghostwriter berichtet von Strafverfolgung“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert